Die weltweit operierende Würth-Gruppe setzt in Ihrer ERP-Strategie auf SAP und Microsoft Dynamics AX

Würth Phoenix begleitet den internationalen AX-Rollout

Die Würth-Gruppe ist Weltmarktführer im Handel mit Montage- und Befestigungsmaterial. Über drei Millionen Kunden vertrauen mittlerweile auf die Produkte und den Service von Würth.

Trotz eines schwierigen Marktumfeldes konnte die Unternehmensgruppe auch 2009 einen Umsatz von 7,52 Mrd. Euro verzeichnen. Als wichtiger Erfolgsfaktor gilt für das von Prof. Reinhold Würth über Jahrzehnte erfolgreich geführte Unternehmen neben dem Direktvertrieb auch seine internationale Wachstumsstrategie: Die Würth-Gruppe besteht aus mittlerweile über 400 unabhängigen Gesellschaften, die in 84 Ländern der Welt tätig sind.

Die Anforderungen: Komplexität reduzieren

Die IT hat bei Würth traditionell eine hohe Bedeutung und wird als strategischer Wettbewerbsfaktor angesehen. Im Kerngeschäft werden eine große Anzahl von Lieferanten mit einer Vielzahl von Kunden und einem breiten Produktsortiment verbunden. Insgesamt sind es weit über 100.000 Produkte für unterschiedlichste Kundengruppen in fünf Kontinenten. Dies impliziert die Abwicklung hoher Auftragsmengen mit einem geringen Auftragswert, oft in Verbindung mit Verkäufern, die diese beim Kunden tätigen. Zusätzliche Anforderungen ergeben sich aus den vielfältigen internationalen Kunden- und Lieferantenbeziehungen, den unterschiedlichen Gesetzen, Sprachen und Kulturen.

Die Herausforderung: Internationalität unterstützen

Grundprinzip der IT-Strategie im Würth Konzern ist die Konzentration auf die Kundenorientierung. Diese zeichnet sich durch verschiedene Merkmale aus: Individuelle, international einsetzbare Softwareanwendungen für die einzelnen Konzerngesellschaften mit der Orientierung an vorhandenen, erprobten Basissystemen, um eine schnelle, kostengünstige und performante Implementierung zu gewährleisten. Hinzu kommt die Notwendigkeit, die bis zu 20 Neugründungen im Jahr rasch mit branchenspezifischen Gesamtlösungen zu versorgen oder an bestehende Systeme anzubinden. Die sinnvolle Nutzung skalierbarer und standortübergreifender ERP Lösungen mit internationaler Ausrichtung ist für Würth daher Voraussetzung dafür, dass der Unternehmenserfolg auch in Zukunft gewährleistet ist.

Die Lösung: Microsoft Dynamics AX im Rahmen einer Two Tier-Strategie

Würth setzt im ERP Bereich auf ein sich ergänzendes Portfolio-Konzept. SAP und Microsoft Dynamics AX werden in einem Two-Tier Szenario als Basissysteme eingesetzt. Mit Würth Phoenix als Kompetenzzentrum für Dynamics AX werden die technischen Ressourcen darauf konzentriert, spezifische Anpassungen für alle mittleren Konzerngesellschaften umzusetzen, welche wiederum einer Mehrfach­verwendung dienen und auch dahingehend entwickelt werden.

Würth Phoenix hat aus diesem Grund mit WÜRTHPHOENIX Trade+ eine vollständig integrierte Branchenlösung auf Basis von Microsoft Dynamics AX entwickelt und bereits zahlreiche internationale Installationen vorgenommen. Das Unternehmen greift für die Projektabwicklung auf die breite Erfahrung von über 100 Mitarbeitern zurück, die in vielen Ländern innerhalb und außerhalb der Würth-Gruppe tätig sind und für welche Mehrsprachigkeit, unterschiedliche Jurisdiktion und Kulturen einen Normalfall in der Projektabwicklung darstellen.

Bernd Herrmann, Geschäftsführer Adolf Würth GmbH

Das Ergebnis: Echtzeit-Zugriff auf den gesamten Datenbestand

Mit der von Würth Phoenix entwickelten Komplettlösung für den Großhandel auf Basis von Microsoft Dynamics AX verfügt die Würth-Gruppe über ein ERP-System, das insbesondere für die internationale Ausrichtung und den Verbundscharakter innerhalb der Unternehmensgruppe wesentliche Vorteile bietet. Niederlassungen und Unternehmenstöchter, die aus mehreren organisatorischen Einheiten bestehen, können zu einem aus IT Sicht virtuellen Unternehmen zusammengefasst, Branchenspezifika rasch implementiert werden.

Die Multisitefähigkeit in Microsoft Dynamics AX ermöglicht zudem einen Echtzeit-Zugriff auf den gesamten Datenbestand. Kapazitäten können optimal ausgelastet und Bestände besser kontrolliert werden. Prozessoptimierungen resultieren somit in der Sicherstellung eines einheitlichen Informationsstandes in sämtlichen für den Großhandel typischen Unternehmensbereichen. Die damit einhergehende erhöhte Transparenz und Effizienz in der gesamten Informationsverarbeitung schafft letztendlich die Voraussetzung für eine Verbesserung der Servicequalität am Endkunden in allen mit Microsoft Dynamics AX arbeitenden Gesellschaften.

Meinungen: Wesentliche Vorteile erreicht

„Trade+ und Dynamics AX bieten für unsere internationale Ausrichtung und den Verbundcharakter innerhalb der Unternehmensgruppe wesentliche Vorteile: Neugründungen können wir praktisch per Knopfdruck aktivieren, Branchenspezifika lassen sich mühelos implementieren.“

Bernd Herrmann, Geschäftsführer Adolf Würth GmbH

Teilen & Drucken :