Würth Phoenix beim „Digital Business Forum“

(25. September 2017)

Neues Verständnis von "Technik"

Die voranschreitende Digitalisierung verändert Gesellschaft, Umwelt und Märkte. Mit welchen Infrastrukturlösungen und Prozessen sich Marktführer für die vernetze Zukunft rüsten, stellte das „Digital Business Forum“ letzte Woche in Bozen vor. Die teilnehmenden Experten, u.a. von Microsoft Österreich, dem Fraunhofer Institut, der Universität in Bozen und auch Würth Phoenix zeigten auf, wie sich unsere tägliche Arbeit ändern wird, welche Auswirkungen dies für die Qualitätssicherung von IT-Diensten hat und was konkret im Bereich System Management zu erwarten ist.

Die IT als Business Enabler der Digitalen Transformation

Beispielhaft für die Innovationen im Rahmen der Digitalen Transformation steht dabei NetEye, die Unified-Monitoring-Lösung von Würth Phoenix zur einheitlichen und zentralen Überwachung komple­xer IT-Umgebungen. Die übergeordnete Zielsetzung im spezifischen Bereich des Monitorings ist es dabei, IT-Abteilungen in Ihrer Rolle zu einer serviceorientierten Organisation zu unterstützen.

Im Zentrum steht das Konzept der Integration interner und externer Dienste sowie von Nicht-IT-Komponenten in das Monitoring. Damit wird eine durchgängige Sicht auf alle IT-Services geschaffen, die an den Geschäftsprozessen beteiligt sind. Die IT wird in der Area der digitalen Transformation vielschichtiger, in vielen Bereichen auch komplexer. Sie erweitert aber gleichzeitig auch ihren Aufgabenbereich und fokussiert sich noch stärker auf eine durchgängige Unterstützung  unternehmenskritischer Prozesse.

Bookmark and Share
Teilen & Drucken :